August 2019 archive

Regierung Spanien hält blockkettenfreundliche Vorschriften für sinnvoll

Die spanische Regierung bereitet eine blockkettenfreundliche Gesetzgebung vor, einschließlich möglicher Steuererleichterungen, um Unternehmen im aufstrebenden Blockkettentechnologie-Sektor anzuziehen, berichtet Bloomberg Politics.

„Wir hoffen, dass wir die Gesetzgebung in diesem Jahr fertig stellen können“, sagte der Abgeordnete Teodoro Garcia Egea, der eine umfassende kryptowährungsbezogene Rechnung vorbereitet. „Wir wollen Europas sichersten Rahmen für Investitionen in ICOs schaffen.“

Initial Coin Offerings (ICOs) und Token-Verkäufe sind einer der neuesten blockkettenbezogenen Hot Trends und haben es mehreren Unternehmen ermöglicht, in kurzer Zeit Dutzende und sogar Hunderte von Millionen Dollar zu sammeln, ohne die Notwendigkeit einer vorherigen Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden zu beachten.

ICOs können für Spekulanten sehr attraktiv sein, da der Wert eines erfolgreichen Tokens spektakulär steigen kann, aber Regulierungsbehörden wie die Securities and Exchange Commission (SEC) in den USA beginnen, den Verkauf von Tokens zu unterbinden und behaupten, dass Krypto-Token den an der Börse gehandelten Unternehmensaktien entsprechen. Dazu kann in Spanien auch Bitcoin Era genutzt werden. Nach Angaben der SEC handelt es sich bei einigen ICOs im Wesentlichen um Initial Public Offerings (IPOs) und sollte ähnlichen Regelungen zum Schutz der Anleger unterliegen.

Gleichzeitig könnte zu viel Regulierung Innovationen ersticken und vielversprechende Blockchain-basierte Unternehmen dazu bringen, sich in weniger restriktive Länder zu verlagern. Laut Garcia Egea und der Volkspartei, der regierenden politischen Partei Spaniens, zu der der Gesetzgeber gehört, liegt es im Interesse Spaniens, diese Unternehmen anzuziehen und zu halten, und deshalb sollte das Land einen blockkettenfreundlichen Regulierungsansatz verfolgen.

Garcia Egea fügte hinzu, dass der in Vorbereitung befindliche Gesetzentwurf von bestehenden blockkettenfreundlichen Regulierungsrahmen inspiriert sei, wie sie beispielsweise das Krypto-Tal in der Schweiz ermöglichen. Dazu könnten Möglichkeiten gehören, Investitionen in Blockchain-Technologien anzuziehen, wie beispielsweise ein Schwellenwert, unterhalb dessen eine Kryptowährungsinvestition nicht an die Regulierungsbehörde gemeldet werden müsste, und spezifische Vorschriften, um es für Unternehmer attraktiv zu machen, eine Blockchain für die Durchführung von Erstausgabe von Münzen oder ICOs als Finanzierungsinstrument zu nutzen.

Wie eine Reihe von aktuellen Beiträgen (auf Spanisch) auf seiner persönlichen Website zeigt, möchte Garcia Egea eine ganze Reihe neuer Technologien in der spanischen Wirtschaft vorstellen, darunter digitale Verwaltung, Cybersicherheit, 3D-Druck und Blockchain-Technologie.

Krypto

So unterstützt Garcia Egea beispielsweise das Alastria-Konsortium, das sich auf den Aufbau einer halböffentlichen, zugelassenen nationalen Blockchain-Infrastruktur und eines digitalen Identitätssystems konzentriert.

„Intelligente Verträge, die Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit und Unveränderlichkeit spezifischer Informationen, die Beschaffung von Geldern durch ICOs (Initial Coin Offerings) usw. sind über dieses neue Netzwerk[Alastria] möglich“, sagte Garcia Egea (übersetzt von diesem Autor).

„Es ist an der Zeit, einen Rechtsrahmen für Einzelpersonen und Unternehmen zu schaffen, um Finanztransaktionen geschützt und sicher unter Verwendung der besten verfügbaren Technologie durchzuführen“, fügte Garcia Egea hinzu. „Dies wird nicht nur Rechtssicherheit für Finanzinvestitionen bieten, die über diesen Kanal getätigt werden, sondern Spanien auch in eine privilegierte Position versetzen, um Kapital, Talente und zukunftsorientierte Projekte anzuziehen, sowie ein Ökosystem, auf dem die Zukunft des wertvollen Internets aufgebaut werden kann.“

Es ist wahrscheinlich, dass Spanien einer der wenigen Krypto-Häfen in der Eurozone werden könnte, wenn es Garcia Egea und der Volkspartei gelingt, ihre Vision in Recht umzusetzen, was dazu führen könnte, dass viele innovative Technologieentwickler und ICO-Betreiber nach Spanien ziehen.